Weihnachtsbrief im Dezember 2009

In diesem Jahr können wir auf 15 Jahre Hospiz Luise in Hannover zurückblicken. Eine Zeit, in der wir uns von Gott geführt und getragen wissen in unserer täglichen Arbeit als Haupt- und Ehrenamtliche im Umgang mit unseren Patienten und ihren Angehörigen. Die Darstellung des Motivs auf der Vorderseite bringt es zum Ausdruck:

Der Du die Zeit in Händen hast...

Denken wir an diese 15 Jahre zurück, sind uns viele schöne wie auch schwere Momente in Erinnerung, die uns im stationären Hospiz mit den über 1500 Patienten und ihren Angehörigen verbinden. Die Zeit hat dabei für unsere Patienten immer eine ganz große Bedeutung: Zeit mit den Angehörigen zu verbringen, Zeit für Gespräche, für Klärungen, aber auch Zeit gemeinsam auszuhalten, besonders dann, wenn das Sterben mühsam ist oder die Zeit begrenzt ist.

Wie wichtig ist es da, trotz aller Schwierigkeiten, dem Patienten und seinen Angehörigen zu zeigen: Wir sind da, wir bleiben Ihnen in dieser Not ein Gegenüber, wir gehen nicht weg.

In Erinnerung bleibt mir ein Gespräch mit einer Patientin in unserem Hospiz über das für sie so schnell vergangene Jahr: "War es nicht gerade noch Sommer? War nicht gerade noch die Zeit, in der ich mit meinem Mann zu Hause in unserem Garten sitzen konnte? War nicht gerade noch die Zeit, wo wir gehofft haben, dass alles noch mal gut wird mit mir? Ist es bald schon Zeit für mich?" Und dann nutzte diese Patientin noch die Zeit, die ihr geschenkt war. Sogar eine kleine Reise in ihre alte Heimat wurde möglich. Das sind immer wieder ganz besondere, schöne Momente, die auch für uns bereichernd sind in unserer täglichen ambulanten und stationären Begleitung.

Sich jeden Tag darauf neu einzulassen, mit zu tragen, mit zu gestalten, da zu sein, auszuhalten und immer darauf bedacht sein, dem Augenblick Zeit und Raum zu geben, weil Zeit kostbar ist im Angesicht des nahen Todes.

Den nahestehenden Angehörigen Unterstützung zu geben, Gespräche anzubieten, auch die über den Tod hinaus gehende Trauerbegleitung, das Trauercafe und der jährliche Gedenkgottesdienst sind wichtig.

15 Jahre Hospiz Luise haben gezeigt, dass wir gebraucht werden. Genau so wie die Gemeinschaft, die auch in der Hospiz- und Palliativversorgung tätig sind.

Das diesjährige Sommerfest war wieder ein bunter Tag der Begegnung. Einige Patienten haben das schöne Fest in unserem Garten mitfeiern können. "Das war ein schöner Tag, eine gute Zeit für mich", so hörten wir einen Patienten sagen.

15 Jahre Hospiz Luise ist auch stark geprägt von Zeit, die uns geschenkt wird. Sei es durch die ehrenamtliche Mitarbeit im Hospiz, durch die großzügige Unterstützung bei unseren Festen oder wenn jemand an der Tür klingelt und spontan einen selbstgebackenen Kuchen vorbeibringt für unsere Patienten. Es sind oft die kleinen Dinge, die so wichtig und unentbehrlich sind für unser Haus.

An dieser Stelle bedanken wir uns sehr herzlich für die großzügige Unterstützung im vergangenen Jahr.

Zu unserem 15. Geburtstag haben wir nur einen Wunsch: Wir wünschen uns, dass Sie sich unserem Hospiz Luise weiterhin wohlwollend verbunden fühlen und erbitten weiterhin Ihre Unterstützung, so wie es Ihnen möglich ist.

Auf eine neue vertragliche Unterstützung und damit eine besser geregelte Finanzierung hoffen wir für unseren Ambulanten Palliativdienst. Wir warten in diesen Wochen auf die Unterschriften unter einen Vertrag zwischen den Krankenkassen und dem Palliativstützpunkt Hannover, zu dem wir gehören. Die so genannte "Spezialisierte ambulante Palliativversorgung" soll Menschen in den letzten Lebenswochen zuhause oder im Heim Unterstützung und Begleitung anbieten, wie wir sie mit dem Palliativdienst leisten. Damit können wir dann erstmalig einen hoffentlich großen Teil unserer ambulanten Begleitungen mit den Krankenkassen abrechnen.

Seit bald zwölf Jahren bieten wir diesen Dienst kostenlos an. Das ist eine lange Zeit, in der sich unsere Trägerin in dieser gesetzlichen und Versorgungslücke engagiert - aber auch diese Zeit wurde getragen und wir wurden getragen durch vielerlei Hilfe. Die gute Vernetzung im Palliativstützpunkt Hannover und mit dem "Runden Tisch Palliativ und Hospiz in der Region Hannover e.V." ist dabei ein gutes Bild des miteinander Tragen.

Termine: 2009: Am Samstag, 28. + Sonntag, 29. November 2009 sind wir wieder auf dem Lister Weihnachtsmarkt in der Kirchenbude vertreten und bieten Leckeres und Schönes zu Gunsten des Hospiz Luise an. 15 Jahre Hospiz Luise: Wir laden Sie ein zu unserer Benefizveranstaltung am Freitag, 04. Dezember 2009, um 19:30 Uhr im großen Sendesaal des NDR-Funkhauses Hannover (am Maschsee). Das Bundespolizei-Orchester Hannover (Leitung Matthias Höfert) wird mit dem Kinderchor der Staatsoper Hannover (Leitung Dan Ratiu) dieses Adventskonzert gestalten. Nehmen Sie sich Zeit und feiern Sie mit uns. 2010: Am Mittwoch, 17. März 2010, 18:00 Uhr, werden wir unseren Gedenkgottesdienst in der St.-Martin-Kirche in Hannover-Roderbruch (Nußriede 21) feiern. Dazu laden wir ganz herzlich ein. Wir wollen aller Verstorbenen des vergangenen Jahres gedenken, die wir ambulant und stationär begleitet haben. Am Samstag, 19. Juni 2010 ab 11:00 Uhr, startet unser traditionelles Sommerfest rund um das Hospiz Luise. Wie im vergangenen Jahr wird wieder der Kinder- und Jugend-Zirkus Salto auftreten, worüber wir uns heute schon sehr freuen. Am ersten Adventswochenende, 27. + 28. November 2010, laden wir ein auf den Lister Weihnachtsmarkt. Dort haben wir in der Kirchenbude zu Gunsten unseres Hauses Selbstgebackenes, Gestricktes und Gebasteltes. Eine Benefizveranstaltung gemeinsam mit dem Uhlhorn Hospiz haben wir für das kommende Jahr ebenfalls wieder geplant. Wir freuen uns schon heute darauf, wenn sie Zeit finden, bei der einen oder anderen Gelegenheit dabei zu sein. In Verbundenheit mit Ihnen wünschen wir eine friedvolle, gesegnete Advents- und Weihnachtszeit und ein gutes zufriedenes Jahr 2010. Es grüßt im Namen aller Mitarbeitenden aus dem Hospiz Luise

Kurt Bliefernicht