Weihnachtsbrief im Dezember 2003

Liebe Freunde des Hospiz Luise,

In wenigen Tagen werden wir wieder Weihnachten feiern. Es ist das Fest der Geburt Christi, das für uns auch ein Symbol der Liebe, der Wärme und der Hoffnung ist. So wie es das Motiv der abgebildeten Sonne in unserem diesjährigen vorweihnachtlichen Brief an Sie darstellt.

Sonne, du Quell meines Lebens, streife mich noch einmal mit deinem leuchtenden Auge.

Diese Zeilen sind einem Gedicht von Wolfgang Lunger entnommen, und es erinnert mich an viele Situationen in diesem Jahr, in denen wir alle, Patienten, Angehörige und Mitarbeiter, solche Augenblicke spüren durften. Unvergesslich bleibt mir dabei, dass wir den Wunsch einer Patientin erfüllen konnten: "Noch einmal möchte ich meinen Garten mit meinen wunderschönen Blumen sehen."

Ein Mitarbeiter hat sie den Tag über begleitet, das gab ihr Sicherheit. Viele Angehörige, Nachbarn und Freunde waren in ihrem Garten zusammengekommen, um diesen Tag als ein ganz besonderes Erlebnis für sie zu gestalten. Es wurde mit selbstgebackenem Kuchen eine festliche Kaffeetafel gedeckt. Für alle wurde es ein unvergesslicher Nachmittag, trotz des Wissens um Abschied und Trauer.

Betrachte ich das zurückliegende Jahr, hat es immer wieder solche Situationen bei unserer Arbeit gegeben, die dieses Gefühl von Sonne, du Quell meines Lebens, streife mich noch einmal mit deinem leuchtenden Auge, widergespiegelt hat.

Im Januar fand das Benefizkonzert des Bundesgrenzschutz Orchesters Hannover für uns statt. Trotz Schnee, Eis und Glätte waren über 700 Besucher gekommen und waren begeistert von dem Konzert, in dem bekannte Melodien von Johann Strauss bis Glenn Miller zu hören waren.

Im April feierten wir unseren ersten Gedenkgottesdienst in der Jakobikirche für alle Menschen, die im Hospiz Luise verstorben sind oder durch unseren Ambulanten Palliativdienst begleitet wurden. Als Zeichen der Erinnerung an die Verstorbenen, legte jeder Angehörige eine brennende Kerze auf das große Holzkreuz, das wir vor dem Altar aufgestellt hatten.

Im Anschluss daran trafen wir uns im Gemeindehaus zu Austausch und Gesprächen. Diese wohltuende Erfahrung des Miteinanders ist Anlass für uns, auch in Zukunft einmal jährlich einen Gedenkgottesdienst zu feiern.

Sonne, du Quell meines Lebens, streife mich noch einmal mit deinem leuchtenden Auge.

Leuchtende Augen waren auch auf unserem diesjährigen Sommerfest bei Jung und Alt zu sehen. Die Kinder, die uns besuchten, hatten große Freude an der aufgestellten Hüpfburg. Eine große Tombola mit vielen Gewinnen und einem Reisegutschein haben zum guten Gelingen des Festes beigetragen. Selbstgebackene Kuchen, der Würstchen- und Waffelstand stärkten unsere Besucher. Großen Beifall gab es für die United Skiffle Tramps Band. Wir freuen uns, dass sie auch im kommenden Jahr bei unserem Sommerfest spielen wird. Dankbar sind wir allen Menschen, die unser Sommerfest so engagiert mitgestaltet haben.

Unser Ambulanter Palliativdienst, der schwer kranke Menschen und ihre Familien zu Hause begleitet, wächst und wächst. Durch die Kooperation mit dem Klinikum Hannover wurde unser Team durch eine zweite Mitarbeiterin des Klinikums verstärkt. Außerdem wird der Ambulante Palliativdienst durch eine erfahrene Ärztin ergänzt. Ihre Beratung, finanziert vom Malteser Hilfsdienst, wird besonders im Bereich der Schmerztherapie von Hausärzten geschätzt. Eine weitere erfahrene Kollegin komplettiert mit ihrer sozial-pädagogischen Kompetenz unseren kostenlosen Dienst, so dass wir u.a. auch trauernde Hinterbliebene begleiten können.

So ist es uns inzwischen möglich, mehr Menschen in ihrem Zuhause zu begleiten, als im stationären Hospiz. Damit folgen wir einem Leitspruch der Hospizbewegung: "ambulant vor stationär."

Viele Menschen haben auch in diesem Jahr auf unterschiedliche Weise unsere Arbeit im stationären und ambulanten Bereich unterstützt. Ohne diese Unterstützung, auch von Ihnen, wäre unsere Arbeit nicht möglich. Dafür sage ich DANKE, insbesondere unserem wachsenden Freundeskreis.

Sonne, du Quell meines Lebens, streife mich noch einmal mit deinem leuchtenden Auge.

Ich freue mich, Sie auf unsere Veranstaltungen im kommenden Jahr hinweisen zu können und bitte Sie, diese mit zu unterstützen und in Ihrem Freundeskreis weiterzusagen.

Freitag, den 02.04.2004 um 17.00 Uhr, findet zum zweiten Mal unser jährlicher Gedenkgottesdienst statt. Diesen werden wir in der St. Martin Kirche im Roderbruch, Nußriede21, feiern.

Samstag, den 03.07.2004 von 10.00 - 18.00 Uhr, findet wieder das Sommerfest rund um das Hospiz Luise statt.

Sonntag, den 24.10.2004 um 17.00 Uhr, werden wir das 10 jährige Bestehen des Hospiz Luise in einem Dankesgottesdienst in der Basilika St. Clemenskirche, Goethestr. 33 feiern. Herr Ministerpräsident Christian Wulff hat seine Schirmherrschaft zugesagt. Im Anschluss daran ist eine Festwoche mit verschiedenen Veranstaltungen geplant.

Sonne, du Quell meines Lebens, streife mich noch einmal mit deinem leuchtenden Auge.

So wünschen wir Ihnen und Ihren Angehörigen und Freunden ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes 2004. Dankbar für jeden Zuspruch, Anteilnahme und Gebet grüße ich Sie im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Kurt Bliefernicht